Nach dem Umzug der Verwaltungsstelle in das neue Bürgerhaus, im November 1988, wurden nun auch diese Räume frei und konnten zur Erweiterung der Heimatstube genutzt werden. Am 27. Mai 2000 wurde mit der Eröffnung der Ausstellung  zwischen Wasserburg und Aussiedlerhof das gesamte historische Gebäude seiner jetzigen Bestimmung übergeben. Seit 8. Januar 2002 hat der Heimat und Geschichtsverein e. V. diese Aufgaben übernommen. In den Räumen befinden sich neben der gesamten Ausstellung, noch die 10 Ausstellungstafeln zu 7 Themen aus der Geschichte von Niederkleen.

Heimatmuseum Niederkleen

Das alte Rathaus in Niederkleen wurde 1701 als Amtshaus erbaut. 1705 wurde auch die Dorfschule untergebracht. Nach einer wechselvollen Geschichte wurde am 6. Juni 1993 zuerst im oberen Stockwerk die Heimatstube Niederkleen eingeweiht und dem Landfrauenverein und Frauenchor zur Betreuung übergeben. Im Erdgeschoss befand sich zu dieser Zeit noch die Verwaltungsstelle Niederkleen. Klein aber fein, stellt sich die Begegnungsstätte zwischen Vergangenheit und Gegenwart dar.

Zur Heimatstube gehört auch das an das Rathaus angebaute ehemalige Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr Niederkleen. In diesem sind landwirtschaftliche Geräte für Hof und Feldarbeiten aus dem 19. und 20. Jahrhundert ausgestellt.