Bürgerbüro

Funktion:Name:Zimmer:Telefon:Fax:E-Mail:
Sachbearbeiter
Daniel Acar E8
06403 9020-39
06403 9020–52
Sachbearbeiterin
Carolyn Dern E8
06403 9020-38
06403 9020–52
Sachbearbeiter
Ulrich Schäfer E8
06403 9020–29
06403 9020–52
Tag Öffnungszeiten  
Montag 07:30 - 12:30 u. 14:00 - 17:00 Uhr  
Dienstag 07:30 - 12:30 u. 14:00 - 17:00 Uhr  
Mittwoch 07:30 - 12:30  
Donnerstag 07:30 - 12:30 u. 16:00 - 19:00 Uhr  
Freitag 07:30 - 12:30 Uhr  

Zuständigkeiten:

An-, Ab- u. Ummeldungen Melderecht

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Beglaubigungen

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Fischereischeine

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Fundbüro

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Kinderreisepässe

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Kirchenaustritt

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Meldebescheinigung

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Personalausweise

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Polizeiliche Führungszeugnisse

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Reisepässe

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Untersuchungsberechtigungsschein

Zimmer: E 8
Telefon: 06403-9020-29, -38, -39


Informationen und Links

Neues Bundesmeldegesetz

Das neue Bundesmeldegesetz tritt zum 01. November 2015 in Kraft. Dort wird künftig u. a. die Art und Weise der Datenspeicherung, die Meldepflichten und ebenso die Melderegisterauskünfte oder die Datenübermittlungen zwischen öffentlichen Behörden geregelt. Die Wohnungsgeberbestätigung und die Mitwirkungspflicht des Vermieters bei der Anmeldung von Mietern wird mit dem Bundesmeldegesetz wieder eingeführt, um Scheinanmeldungen und damit häufig verbundenen Formen der Kriminalität wirksamer zu begegnen (§19 BMG). Momentan muss man sich beim Bezug einer neuen Wohnung innerhalb von einer Woche nach dem erfolgten Einzug bei der Meldebehörde anmelden.

Ab dem 01.11.2015 werden der meldepflichtigen Person zwei Wochen für die Anmeldung des Wohnsitzes eingeräumt. Im Zusammenhang mit der Anmeldung eines Wohnsitzes hat die meldepflichtige Person dann die Wohnungsgeberbestätigung vorzulegen. Eine Vorlage des Mietvertrages ist hierfür nicht ausreichend. Ab dem 01.11.2015 muss der Wohnungsgeber der meldepflichtigen Person die Wohnungsgeberbestätigung innerhalb von zwei Wochen nach dem erfolgten Einzug aushändigen, damit diese ihrer gesetzlichen Verpflichtung als Meldepflichtige nachkommen kann.

Neuer Personalausweis

Wichtige Informationen zur Abholung des neuen Personalausweises im Bürgerbüro mehr

Informationen zum neuen Personalausweis mehr

Kirchenaustritt

Seit dem 01.03.2017 kann der Kirchenaustritt bei dem zuständigen Einwohnermeldeamt erklärt werden.
Hierzu ist nur ein gültiger Personalausweis notwendig. Die Verwaltungsgebühr für die Austrittserklärung beträgt 30,00 Euro.

Auskunfts- und Übermittlungssperren

Wenn Sie aus bestimmten Gründen nicht möchten, dass persönliche Daten von Ihnen weitergegeben werden, haben Sie die Möglichkeit, eine Auskunfts- oder Übermittlungssperre zu beantragen.

1. Auskunftssperre (§ 51 BMG [Bundesmeldegesetz])

Sie wird auf Antrag eingetragen, wenn die Betroffenen glaubhaft machen, dass Ihnen oder anderen Personen durch eine Auskunft Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliches droht. Diese Auskunftssperren gelten jedoch nicht gegenüber anderen Behörden und können auch gegenüber Privatleuten aufgehoben werden, beispielsweise wenn ein Gläubiger eine Anschrift benötigt, weil er Forderungen hat. Die Auskunftssperre ist befristet auf 2 Jahre. Sie können schriftlich eine Verlängerung der Auskunftssperre beantragen.

2. Übermittlungssperren (§ 42 Abs. 3 Satz 2, § 50 Abs. 5 i.V.m. § 50 Abs. 2, § 50 Abs. 5 i.V.m. § 50 Abs. 1, § 50 Abs. 5 i.V.m. $ 50 Abs. 3, § 36 Abs. 2  BMG (Bundesmeldegesetz)

Ohne Angabe von Gründen kann jede/r Einwohner/in der Weitergabe der Daten an Parteien, Wählergruppen und ähnliche Organisationen widersprechen. Ebenso kann sich jede/r gegen die Übermittlung der Daten aus Anlass eines Alters- und Ehejubiläums an Mandatsträger oder Presse und Rundfunk wehren. Die Weitergabe von Daten an Adressbuchverlage kann auf Antrag gesperrt werden, ebenso wie die Übermittlung an die Religionsgesellschaft des glaubensverschiedenen Ehegatten.

Es wird die rechtliche Möglichkeit geboten, einfache Auskünfte aus dem Melderegister (diese umfassen Name, Vorname, Doktorgrade und Anschriften einzelner bestimmter Personen) auch über das Internet zu erhalten.

Dieser Weitergabe von Daten über Internet und der Weitergabe von Daten an alle anderen vorher genannten Institutionen können sie formlos schriftlich widersprechen.

Die Übermittlungssperren sind unbefristet gültig und werden gebührenfrei eingetragen.

Formulare: Auskunfs- und Übermittlungssperre

ElStAM- Informationsblätter

Geburt, Heirat, Kirchenaustritt mehr